Schließen

MBA Betriebswirtschaft in Hamburg: Hochschulen & Studiengänge

MBA Betriebswirtschaft in Hamburg - Dein Studienführer

Du willst deinen Betriebswirtschaft MBA in Hamburg absolvieren? Wir haben für dich 9 Hochschulen mit Standort in Hamburg, an denen du den Betriebswirtschaft MBA absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 9 Hochschulangebote für den Betriebswirtschaft MBA in Hamburg findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

MBA

Eine besondere Form des postgradualen Studiums ist der Master of Business Administration (MBA). Er richtet sich meist nicht etwa an Betriebswirte, sondern in erster Linie an Absolventen anderer Fächer. Auf dem Lehrplan stehen wesentliche Managementfunktionen, wie Rechnungswesen, Marketing, Vertrieb oder Personalmanagement. Juristen, Ingenieure, Mediziner, Natur- oder Geisteswissenschaftler können sich durch ein MBA-Studium fundierte betriebswissenschaftliche Kenntnisse aneignen und so für Managementpositionen oder hohe Ämter im öffentlichen Dienst qualifizieren. Neben solchen generalistisch MBA-Programmen gibt es allerdings auch Studiengänge, die speziell auf Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge ausgelegt sind und nur bestimmte Managementfunktionen vertiefend behandeln.

Zulassungsvoraussetzung für MBA-Studiengänge sind in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie mehrjährige Berufserfahrung. Da die Zulassung nicht einheitlich geregelt ist, lassen manche Hochschulen auch Bewerber mit einschlägiger Berufserfahrung im Management ohne Studienabschluss zu. Der Auswahlprozess ist meist umfangreich: Bewerber müssen Motivationsschreiben einreichen, in Aufnahmegesprächen überzeugen und Eignungsprüfungen ablegen. Die Regelstudienzeit für ein MBA-Studium beträgt ein bis zwei Jahre, in denen 60 bis 120 Leistungspunkte erbracht werden müssen. Weit verbreitet sind berufsbegleitende Studienmodelle. Als Fern- oder Teilzeitstudium mit Präsenzphasen kann der Master of Business Administration auch bis zu drei Jahre dauern.


Betriebswirtschaft

Im Prinzip ist jedes MBA Studium ein BWL Studium, denn die Betriebswirtschaftslehre macht den Löwenanteil der Lehrinhalte aus. Aber es gibt natürlich trotzdem Unterschiede zwischen den jeweiligen Studienprogrammen. Die Betriebswirtschaft (englisch "Business Administration") beschreibt die Führung, Steuerung und Organisation eines Konzerns. Betriebswirtschaftliche Instrumente sollen hier helfen, Entscheidungsprozesse im Unternehmen zu beschreiben und zu unterstützen.

Welche Fachrichtungen gibt es?

Wer sich zum "Master of Business Administration" weiterbilden möchte, hat diverse Studienprogramme zur Auswahl. Sie haben alle eine Gemeinsamkeit: Der Großteil der Inhalte stammt aus der BWL. Unterschiede gibt es hingegen, ob man eine bestimmte Fachrichtung, wie beispielsweise Logistik oder Gesundheitsmanagement wählt, oder ein generalistisches MBA Studium vorzieht.

Für wen eignet sich ein MBA Studium der BWL?

Das MBA Studium der BWL spricht in erster Linie Berufstätige an. Dementsprechend sind die meisten Studiengänge auch so organisiert, dass sie parallel zu einer Vollzeit-Beschäftigung (also berufsbegleitend) absolviert werden können. Jedoch gibt es auch bei den berufsbegleitenden Modellen verschiedene Varianten und Modelle. Welches sich dabei am besten für Sie eignet, hängt zum einen von den Lebensumständen, zum andern von persönlichen Vorlieben hinsichtlich Lern- und Organisationsformen ab.


Weitere Informationen zum Betriebswirtschaft Studium
MBA Betriebswirtschaft in Hamburg

MBA Betriebswirtschaft in Hamburg

Hamburg

Die Reeperbahn, der „Michel“, der Hafen von Hamburg oder der Tierpark Hagenbeck sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Der älteste Stadtteil der Freien Hansestadt ist die Altstadt. Die historische Speicherstadt ist die Keimzelle der Stadt an der Elbe und gehört zusammen mit dem Kontorhausviertel mit Chilehaus zum UNESCO Weltkulturerbe. Am Elbstrand wird so manche Strandparty gefeiert. Was Hamburg so attraktiv macht, sind neben den vielen Grünflächen auch die unzähligen Brücken über Elbe, Alster und die vielen Kanäle. Für Shopping-Fans ist Hamburg mit Hanseviertel, Spitalerstraße, zahlreichen Cafés oder den Alsterfleeten ein Mekka. In Live-Clubs, Cocktailbars oder kultigen Kneipen lässt es sich gut feiern oder tanzen.

Studieren in Hamburg

Rund 54.000 Studenten nutzen das Hochschulangebot der Hansestadt. Es gibt rund 20 staatliche sowie in Hamburg stattlich anerkannte Hochschulen, die Berufsakademie Hamburg und weitere private Hochschulen mit Niederlassungen. Die größte Hochschule ist mit rund 41.000 Studierenden die Universität Hamburg mit dem Universitätsklinikum. Studenten können aus rund 170 Studiengängen aus acht Fakultäten (Rechtswissenschaft, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, medizinische Fakultät, Erziehungswissenschaft, Geisteswissenschaften, Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, Psychologie und Bewegungswissenschaft, Betriebswirtschaft) auswählen. Zur Universität gehören zahlreichen Museen und Schausammlungen, wie die Hamburger Sternwarte, das Herbarium Hamburgense oder das Zoologische Museum.

Alle Hochschulen in Hamburg

Pro

  • Hamburg ist die Hochschulhochburg und bei über 20 Hochschulen inklusive einer renommierten Universität findest du in der Elbstadt garantiert dein Traumstudium
  • Ob nachts um halb eins auf der Reeperbahn, um zwei Uhr mittags mit Falafel-Tasche im Hipsterviertel Sternenschanze oder am Sonntag in den Deichtorhallen – in Hamburg kannst du rund um die Uhr etwas erleben
  • Du hast genug vom Großstadtlärm und Straßenstaub? Dann mach dich auf den Weg ins nächste Nordseestrandbad bei Cuxhaven – das ist nämlich nur eine knappe Autostunde entfernt

Contra

  • Die Suche nach einem neuen Heim kann dich schon mal ein paar Nerven und Euros kosten, denn bei Mietpreisen von 14,21 pro Quadratmeter liegt die Hansestadt über dem deutschen Durchschnitt
  • Dass eine Menge Studianfänger/innen von einem Leben in Hamburg träumen, wirkt sich auch entsprechend auf die NCs aus
  • Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung – und genau deshalb solltest du dich auf nordische Sturmtiefs garderobentechnisch vorbereiten